Gaming

Mal wieder Trottel-Lotto

Montagabend, ich habe mich bei SW:ToR eingeloggt, auf der Suche nach ein wenig Entspannung nach dem Arbeitstag. Gemeinsam mit meinem Freund und meinem besten Kumpel absolviere ich die Daily-Quests von Sektion X. Nicht, dass die besonders spannend wären - aber sie bringen für einen sehr überschaubaren Einsatz ein gutes Maß an Credits als Questbelohnung. Sehr hilfreich, wenn man wie ich dauernd mit chronisch leeren Taschen unterwegs ist - es gibt aber auch einfach zu viele spannende Sachen, die man für die geliebten Spielcharaktere kaufen kann!
Die normalen Quests können wir ohne Probleme zu dritt machen, die "Helden-Quest" allerdings erfordert einen vierten Spieler, ohne den sie nicht erfolgreich abgeschlossen werden kann. Also gehen wir mal wieder auf die Suche, halb lachend, halb weinend, denn wen uns der Zufall als vierten Mann immer mal wieder in die Gruppe spült, ist bisweilen sehr anstrengend mitzuerleben.

Dazu sollte ich kurz etwas voranschicken: Wir sind seit Jahren daran gewöhnt, als Dreier-Gruppe zu spielen - seit "World of Warcraft" hatten wir auch genug Zeit, uns miteinander einzuspielen. In MMOs mit der klassischen "Trinity", bestehend aus Tank, Heiler und Damage Dealer verteilen wir die Rollen gleichmäßig untereinander. 
Hierbei übernimmt der Tank die Aufgabe, die NPC-Gegner an sich zu binden und zu beschäftigen, damit diese ihr Schadenspotential nur an ihm verballern. Tank-Charaktere sind immer gut gerüstet und durch ihre Klassen-Skills darauf eingerichtet, mit einem hohen Maß Schaden durch Gegner klarzukommen. 
Der Heiler hält die Lebenspunkte des Tanks und der restlichen Gruppe idealerweise auf Maximum, muss aber aufpassen, dass die "Aggro" - die Aufmerksamkeit der NPC-Gegner - nicht irgendwann auf ihn überschwenkt. 
Der Damage Dealer tut, was seine Bezeichnung impliziert, er macht Schaden an den NPC-Gegnern, den 'Mobs'. Dabei muss auch der Damage Dealer, kurz "DD" sehr darauf achten, nicht zuviel Aggro von den Mobs aufzubauen.

Faustregel ist: Schaden an Mobs verursacht Aggro. An Mitspielern gewirkte Heilung verursacht Aggro. Tank-Skills, die Mobs an den Tank binden (das sogenannte 'spotten') erzeugt Aggro - und mit einem guten Tank ist die Menge an 'Spott-Aggro' immer ein gutes Stück größer als die Aggro, die ein Heiler oder DD verursachen. 
Oder, sehr kurz: Solange die Mobs nur auf den Tank einprügeln, ist alles gut. Prügeln die Mobs auf den Heiler ein, hat der Tank gepennt oder aber die DDs - denn zu viel Heil-Aggro wird dann verursacht, wenn der Heiler viel heilen musste, also entweder nicht genug Spott-Aggro aufgebaut wurde, um die Mobs vom Heiler abzulenken oder aber DDler viel zu viel Aggro durch ihren Schaden verursacht haben, sodass die Mobs zu ihnen schwenkten und der Heiler die DDler heilen musste. Prügeln die Mobs auf den DDler ein, hat dieser zu viel Aggro verursacht.
Das geht nämlich durchaus - wenn ein DDler dem Tank nicht genug Zeit lässt, so viel Aggro von den Mobs aufzubauen, dass diese unwiederruflich auf den Tank einprügeln. Der beliebte Pyroblast des Magiers bei WoW ist so ein Beispiel - verursacht eine enorme Menge Aggro. Wenn dieser Zauber gewirkt wird, während der Tank gerade erst zum ersten Mob läuft, ist es kein Wunder, wenn der gepyroblastete Mob erstmal ordentlich sauer auf den Magier reagiert und das auch zum Ausdruck bringt.
Aber genug der Erklärung für diejenigen Leser, die sich mit MMOs nicht so gut auskennen - zurück zum Text.

Selbst als eingespielte Truppe steht man mit einem entsprechend chaotischen Mitspieler bisweilen vor einem echten Problem. So geschehen gestern Abend. Wir waren gut aufgestellt - mein bester Kumpel spielt den Tank, mein Freund den DD, ich bin mit dem Heiler der Truppe unterwegs und stolz darauf, bisher auch in sehr hektischen Situationen niemanden umkippen zu lassen.
Wir hatten relativ schnell unseren vierten Mann für die Helden-Quest "Das Aurora-Geschütz" gefunden und machten uns auf den Weg zum Quest-Gebiet, einem futuristischen Gewölbe. Unser vierter Mann war allerdings schneller als wir und betrat den Questbereich kurzerhand ohne uns - als wir dann zu dritt eintrafen, war das Chaos schon perfekt: 
Wie auch immer er das geschafft hat, ist mir immernoch schleierhaft, aber unser Neuzugang hatte es hinbekommen, nicht nur die erste, sondern auch noch die zweite vorhandene Gruppe an Mobs (mehrere 'Goldene' - sehr starke Mobs - und 'Silberne' -weniger starke, aber immernoch stärkere als die normalen Mobs) zusammen zu ziehen. Da die 'Goldenen' Sith-Hexer waren, brannte die Luft von fünf gleichzeitig ablaufenden Machtgewittern. Die 'Silbernen' Mobs waren Heiler und gaben ihr Bestes, neben Schüssen von der Seite auch noch zu dauerstehenbleibenden, sich gegenseitig am Leben haltenden Nervensägen zu werden. 

Normalerweise kämpft man als Vierer-Gruppe gegen maximal drei Goldene und drei Silberne, von denen ich einen der Goldenen noch durch eine meiner Crowd-Control-Fähigkeiten besinnungslos mache - das heisst, er kann nicht in den Kampf eingreifen, bis die Wirkungsdauer der Fähigkeit abgelaufen ist oder der Mob durch die Spieler Schaden bekommt.
Fünf Goldene und insgesamt sechs Silberne gleichzeitig waren demzufolge eine echte Herausforderung, nicht zuletzt, weil der Kampfplatz eng bemessen war und die Machtgewitter der Goldenen relativ viel Platz auf dem Boden verbrauchen, in dem man dann tunlichst nicht stehen sollte. Als Heiler schwitzt man in solchen Momenten Blut und Wasser. Die Erklärung unseres vierten Manns war danach übrigens: "Hab gar nicht gemerkt, dass ihr noch nicht da seid!"
Unsere Charaktere haben den Spaß ohne Umkippen überlebt. Aber schön war's nicht. Rückblickend waren 'Das Aurora-Geschütz' wie auch durch den SW:ToR-eigenen Gruppenfinder besetzte Flashpoint-Gruppen immer absolute Garanten für grenzwertige Erfahrungen.

Ein Blick auf den Gruppenfinder von SW:ToR.
Screenshot erstellt von OldRep.de

Der Gruppenfinder (auch der von "World of Warcraft") funktioniert recht simpel: Es wird einem darin angezeigt, in welche Dungeons/Flashpoints man mit dem Level des eigenen Charakters gehen kann. Man wählt die Rolle, die der Charakter ausfüllen kann (Tank, Heiler oder DDler) und meldet sich dann an. Die nächsten Leute, die in dasselbe Dungeon wollen und sich ebenfalls anmelden, landen dann mit einem in derselben Gruppe. 
Blöd wird es, wenn Leute mit Hybridklassen, die wegen vorhandener Skilltrees und Grundfähigkeiten sowohl Heiler als auch DDler spielen könnten, vergessen, sich auf eine Rolle festzulegen. Heiler und Tanks sind generell Mangelware - vergisst also ein Hybrid-DDler, in der sich für ihn öffnenden Auswahl zwischen Heiler und Schaden nur auf 'Schaden' zu clicken, wird er gerne mal als Heiler in eine Dungeongruppe gesteckt. 
Damit bekommt die restliche Gruppe dann richtig Spaß - denn eigentlich hatte sie einen vollwertigen, ausgeskillten Heiler erwartet, der seine Rolle ausfüllen kann. Sie bekommt aber jemanden, der nur den DDler bisher gespielt hat und meist nichtmal weiss, wie er mit den wenigen, nicht gesteigerten Skills, die ihm verbleiben, die Gruppe heilen soll.

Oder man bekommt DDler, die grundsätzlich machen, was sie wollen: Anstelle den Tank die Mobs angreifen zu lassen, rennen sie im Urvertrauen eines Kleinkindes den Mobs entgegen und greifen an. Der Heiler wird's ja schon richten. Und Tanks können ohne Probleme die Aggro wiederbekommen.
Sehr beliebt sind diejenigen DDler, die den Heiler anmotzen, wenn der Tank die Aggro eben nicht mehr zurückbekommen konnte und so viel Schaden bekommen haben, dass man sie beim besten Willen nicht mehr am "Leben" halten konnte.
Auch der DDler, der durch Crowd-Control-Fähigkeiten aus dem Kampf genommene Mobs durch Flächen-Schadenskills wieder in den Kampf holt und sich dann wundert, dass ihm von den Mobs erstmal gekonnt der Hintern aufgerissen wird, erfreut sich beständiger Zuneigung.

Aber auch mit den anderen Klassen kann man lustige Dinge mit Random-Gruppen erleben: 
Tanks, die anscheinend ihre diversen Spott-Fähigkeiten nicht benutzen und sich wundern, dass die angegriffenen Mobs in Rekordzeit über den Heiler oder die DDler herfallen. Tanks,die sich ausschließlich um die Mobs kümmern und dem Heiler nicht beistehen, wenn er angegriffen wird. 
Heiler, die anstelle ihre Mitstreiter am Leben zu erhalten, die dicke Wumme auspacken und beim Schaden machen helfen, obwohl die Gruppe langsam aber sicher dem Exitus entgegenschliddert. Oder aber der Heiler, der irgendwie nicht kapiert hatte, dass es noch mehr und vor allem effektivere Heilfähigkeiten gibt als die eine, die er dauernd benutzt hatte und sich dann wunderte, dass er damit die Gruppe nicht am Leben erhalten konnte.

Bei unserer kleinen Gruppe heisst der Gruppenfinder inzwischen "Trottel-Lotto" - weil es wirklich das reinste Lotto ist, ob man einen brauchbaren Mitspieler bekommt, der mit den Fähigkeiten seiner Klasse umgehen kann, oder eine spielerische Vollkatastrophe die Gruppe bereichert, mit der man in einem normalerweise eine Stunde dauernden Dungeon nach drei Stunden durchgeschwitzt und mit leichtem Nerventremolo in der Maushand wieder herauskommt.
Noch sehr viel mehr Spaß machen einem vor allem bei WoW die Sup3r-R0XX0r-l337-Zocker, welche die spielerische Qualität eines Mitspielers am Gearscore bemessen und einem während des ganzen Dungeonbesuchs damit in den Ohren liegen, dass das doch viel schneller gehen könnte und sie dieses Dungeon eigentlich nur machen, weil sie gerade nicht raiden können. Bei diesen Mitspielern soll man dann als nicht-raid-equippter Volln00b am besten auf die Knie vor Dankbarkeit gehen, dass sie sich dazu herablassen, überhaupt mit einem unterwegs zu sein.

Ich habe innerhalb der letzten Jahre immer wieder die Bekanntschaft von wirklich tollen, netten Spielern über den Gruppenfinder gemacht und die Zeit mit diesen seltenen Perlen sehr genossen. Aber die Menge der anstrengenden, nicht einmal die grundlegendsten Spiel-Kniffe kennenden Leute war leider sehr viel größer. 
Deswegen wird es auch heute abend wieder heissen: Willkommen beim Trottel-Lotto! Vielleicht diesmal wieder mit einer Perle?

Über Nerd- Gedanken

Nerd-Frau Mitte 30 und Kreative aus Leidenschaft, die permanent unter Ideen-Überdruck leidet. Schreiben, zeichnen und neue Welten entwerfen sind meine Hauptbeschäftigung. Man findet man mich im Netz überall dort, wo interessantes Rollenspiel und faszinierende Menschen locken.

Auch auf Facebook, Google+ und Twitter erhältlich!

1 Eure Meinung zu den Nerd-Gedanken:

  1. Sehr schöner Kommentar. Das Problem mit dem Gruppenfinder kenne ich genau, deswegen versucht man bei uns wenn möglich Gildenintern zu laufen. Mein krassestes Erlebnis mit dem Gruppenfinder war "Die Fabrik". Ich Lüge nicht wenn ich dir sage wir waren 2,5 Stunden in den Flashpoint. Davon waren wir 3 Schleicher :(

    Grüße DarkD

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.