MMORPG

Ein Ding zuviel - oder: Nichts ändert sich


Mein World of Warcraft-Rollenspiel und sämtliche Aktivitäten in diesem Spiel gingen über den Jordan, als Star Wars: The old Republic erschien und ich die ersten Schritte in einem MMORPG (Massively Multiplayer Online Role Playing Game) im Star-Wars-Universum machen konnte. Nicht, dass ich es nicht gerne hinter mir gelassen hätte, die zutiefst in sich zerstrittene Community auf dem Rollenspiel-Server 'Die Aldor'. Die immer seltsamer werdenden Konzepte, mit denen ich auch immer weniger anfangen konnte, da ich selbst eher ungerne die großen, strahlenden Helden verkörpere und mich eher an die durchschnittlicheren Konzepte halte. 
Spätestens beim abendlichen Spaziergang durch Silbermond, die Hauptstadt der Blutelfen, oder durch Sturmwind, die Hauptstadt der Menschen, musste man sich nur die Flags durchlesen, um ganz generell die Lust auf sehr vieles zu verlieren.

Damals wie heute gibt es ein Tool namens "Flag-RSP", mit dem man eine Beschreibung des eigenen Charakters hinterlegen und für andere Tool-Nutzer lesbar machen kann. Bei den ernsthafteren unter den Rollenspielern beschränkte sich damals die Beschreibung auf die auf den ersten Blick sichtbaren Dinge - Größe, Augenfarbe, Qualität der Kleidung, eben Details, die man auch als Außenstehender sehen kann. Andere jedoch hinterlegten in ihren Beschreibungen auch Beruf, die jüngste, meist überaus tragische Lebensgeschichte und zudem noch die sexuellen Vorlieben des Charakters.
Das ist dann in etwa so, als würde man im realen Leben beim Kennenlernen einer wildfremden Person ein Kärtchen hochhalten, auf dem die präferierten erotischen Spielarten draufstehen, um sich das lästige und zeitraubende verbale Taktieren zu ersparen. Vielleicht würde das so manche Beziehung verbessern, wer weiß - aber ein irritierender Gedanke bleibt es dennoch. Zudem finden sich in solchen Listen immer mal wieder Dinge, die ich zuvor noch nie gelesen hatte und vermutlich auch nie auf den Gedanken gekommen wäre, dass es derartiges gibt. 

Vor einigen Tagen habe ich mit einem guten Kumpel mal wieder bei WoW hereingeschaut, um die Questreihe der "Warlords of Draenor"-Storyline fertig zu questen, und durfte feststellen, dass sich an der Situation vor einigen Jahren anscheinend nichts geändert hat.
Es gab auch noch andere Zeiten, die ich einfach still vermisse. Während ich wirklich aktiv bei WoW Rollenspiel betrieben habe, gab es eine weitere Möglichkeit, Rollenspieler kennenzulernen, amüsanterweise einen serverweiten Chatchannel, der ursprünglich für an erotischem RP interessierten Rollenspieler eröffnet worden war. Den gibt es bis heute, und nicht nur bei WoW alleine.
Wer diesen Channel kannte, kannte in der Regel auch das englischsprachige, gleichnamige Forum, das Schreibern und Zeichnern die Möglichkeit bot, im WoW-Kontext geschaffene erotische Dinge der Öffentlichkeit zu präsentieren. 

Damals war dieser bei so manchen sehr verpönte Channel eines der besten Medien, um zum einen Mitspieler zu treffen, die erotisches RP nicht grundsätzlich ausschlossen, zum anderen aber vor allem, um neben des Levelprozesses her gemütlich in-character zu chatten. Ich hatte im Lauf der Zeit einige Menge netter Leute dort kennengelernt, die keineswegs ausschließlich erotisch zugange sein wollten, sondern sehr interessante, bodenständige Konzepte mitbrachten und ebenso einfach Kontakte suchten.
Das Setting war simpel - wer sich in den Channel begab, betrat eine nicht näher definierte Taverne, in der man im allgemeinen Bereich Getränke und Essen bestellen und eben ganz gemütliches Tavernenspiel betreiben konnte. Ob und was sich aus einem Kontakt entwickelte oder ob man einfach nur ein Gespräch führte, lag ganz bei den Spielern selbst.
Bis zuerst die Lesben- und dann die Futa-Invasionen kamen. Dass es in MMORPGs immer mehr weibliche Charaktere geben wird als männliche, ist ja nachvollziehbar. Wenn man(n) stundenlang auf einen Avatar im Spiel blickt, möge es am liebsten einer sein, der einen durch die Optik anspricht, und ich habe bislang in keinem MMORPG erlebt, dass die weiblichen Charaktere schlechter ausgesehen hätten als die männlichen. Eher sehr, sehr viel attraktiver.

Also hat man im Zweifel einen Überhang weiblicher Charaktere, die sowohl von weiblichen als auch männlichen Spielern verkörpert werden. Das ist so lange kein Problem, wie vom Gegenüber akzeptiert wird, dass man mit einem weiblichen Charakter keine über eine Freundschaft hinausgehenden Kontakte zu anderen weiblichen Charaktere sucht. 
Da es sich aber um das Internet handelt, in dem man anonym bleiben kann, wenn man es will, sind die Baggerversuche meist eher von der Sorte 'dreist' bis 'unangenehm lästig' und haben dazu geführt, dass meine Ignore-Liste bei WoW irgendwann doch einige Namen umfasste. 
Vor allem Diskussionen mit Spielern von Futas (weiblicher Charakter mit Brüsten und männlichem Geschlechtsteil), die mir versuchten klar zu machen, dass der Charakter ja alles habe, was meine Charaktere wollen könnten, sind mir da besonders unangenehm in Erinnerung geblieben. Sie haben irgendwann auch dazu geführt, dass ich diesen Channel hinter mir gelassen habe, schon sehr viel früher als WoW selbst. Wenn Erotik zum Selbstzweck anstelle eines möglichen Spielinhalts wird, geht der Spaß einfach irgendwann verloren - denn genau wie Gewalt, Kämpfe und Spannung ist Erotik nur eine mögliche Option unter vielen.

Als ich neulich abend beim großen SW:ToR-Patch-Serverdown ein paar Stunden mit Leveln bei WoW verbrachte und mir die Quests ein bisschen auf die Nerven zu gehen begannen, loggte ich mich auch wieder in diesem Channel ein, neugierig darauf, was sich in den immerhin mehr als vier Jahren fast durchgängiger Absenz geändert hatte. 
Mit meiner Blutelfe 'betrat' ich also die imaginäre Taverne, grüßte freundlich in die Runde und hatte sofort mehrere Whisper gleichzeitig, alles weibliche Charaktere. Allen antwortete ich höflich-reserviert, wie es die Art des Charakters wäre, wenn eine unbekannte Frau sich sofort auf diese gestürzt hätte. Die erste Dame ließ sich auf ein lockeres Gespräch ein, nachdem ich ihr höflich klar gemacht hatte, dass meine Elfe wenn überhaupt nur mit Männern flirten würde, verabschiedete sich dann nach ein paar gewechselten Phrasen und hinterließ einen netten Gesamteindruck.

Nummer zwei war schon ein härteres Kaliber und beschrieb ihren Charakter sogleich mit einem kurzen Röckchen angetan, unter dem gut sichtbar ein Glied hervorbaumelte. Abgesehen davon, dass sowas vermutlich beim Hinsetzen recht problematisch werden dürfte, wenn eine derartige Länge erreicht wird, die da ohne Unterwäsche hin und her schwingt, war das nun wirklich nichts, womit sich meine Elfe irgendwie wohl gefühlt hätte. Auch nicht nach dem Hinweis, dass sich die Unbekannte sehr viel wohler fühlen würde, wenn sie dieses überraschende Anhängsel am besten in einer willigen Gespielin versenken könne. 
Als meine Elfe ihr riet, bei Problemen mit einem Ding zuviel den Apotheker ihres Vertrauens aufzusuchen (gerade untote Apotheker sind da ja recht erfinderisch), ließ "sie" mich kommentarlos stehen und loggte aus, um dann eine Minute später mit einem männlichen Charakter zurückzukehren, der blöderweise dieselben Rechtschreibfehler machte wie die vorherige Dame und deswegen recht leicht wiedererkennbar war. 

Dame Nummer Drei kam in den Channel hinein und schickte mir erstmal unaufgefordert eine mehrteilige Beschreibung, in der sie mir die üppigen körperlichen Vorzüge ihres Chars wortreich beschrieb. Als sich mein Charakter nicht sonderlich interessiert zeigte - wenn eine Frau nunmal nicht auf Frauen steht, ist auch eine sehr schöne Frau bestenfalls ein kurzer Hingucker - beschwerte sich Dame Nummer Drei bitterlich über die Ignoranz der Personen heutzutage und dass man sich nicht wundern müsse, dass sich in der Taverne keine interessanten Gespräche entwickeln würden, wenn man Neuankömmlinge einfach ignoriere. Als meine Elfe sie fragte, welcher Art die Aufmerksamkeit denn sei, die sie sich wünsche, bekam ich leider auch keine Antwort mehr.
Dame Nummer Vier versuchte es damit, meiner Elfe sogleich klar zu machen, auf welche Arten von sexuellen Dingen sie steht und dass sie sich jemanden wünscht, der auch mal ein bisschen härter mit ihr zurande gehen würde - alles Dinge, die man einer total unbekannten Person natürlich innerhalb der ersten fünf Minuten Gespräch vor die Brust klatscht. Dann hatte ich erstmal genug - und Bauchschmerzen vom Lachen, dazu die Gewissheit, dass auch vier Jahre nichts an Dingen ändern, die sich vermutlich seitdem eingeschliffen haben. 

Werde ich weiter in diesem Channel abhängen? Eher nicht - denn die Zeit, an die ich mich erinnere, in der man dort auch noch entspanntes Rollenspiel haben konnte, das nicht immer nur auf 'das Eine' hinauslief, ist vermutlich endgültig vorbei. Aber amüsant ist es allemal, auf welche Weise Mitspieler mit einem umgehen und versuchen, einen von ihren Wünschen zu überzeugen - zumindest habe ich mich an diesem Abend absolut nicht gelangweilt. Das ist ja auch schonmal was.

Über Nerd- Gedanken

Nerd-Frau Mitte 30 und Kreative aus Leidenschaft, die permanent unter Ideen-Überdruck leidet. Schreiben, zeichnen und neue Welten entwerfen sind meine Hauptbeschäftigung. Man findet man mich im Netz überall dort, wo interessantes Rollenspiel und faszinierende Menschen locken.

Auch auf Facebook, Google+ und Twitter erhältlich!

3 Eure Meinung zu den Nerd-Gedanken:

  1. Ich hatte auch Jahrelang RP auf der Aldor gemacht. Die zerstrittene Rollenspielcommunity fand ich aber in jedem Spiel. Egal ob WoW, GW2 oder Star Wars. Irgendeinen Zoff aufgrund der verschiedenen Rollenspielansichten, gabs immer.

    Was FlagRSP betrifft sehe ich das nicht ganz so streng. Das ist für mich primär ein Tool, um Rollenspiel zu unterstützen. Und da Rollenspiel für mich sehr viel mit Inszenierung - wie in einem Schauspiel - zu tun hat, ist es manchmal ganz hilfreich, wenn in der Beschreibung auch Hinweise abseits von Oberflächlichkeiten beschrieben sind. Ich hatte mit der VErwendung von FlagRSP also eigentlich nur gute Erfahrungen gemacht.

    Bis auf den einen Kerl Namens "Trunks" der in der RSP-Beschreibung "Sohn von Vegeta" stehen hatte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zumindest sorgt FlagRSP für eine Menge Unterhaltungsstoff, wenn man gerade üble Langeweile hat. Man muss einfach in einer der Hauptstädte (und/oder Goldhain) stehen bleiben und kann dann die Show genießen ;)
      Den 'Sohn von Vegeta' habe ich leider nie gesehen, aber ähnliche Kaliber. Zum Beispiel auch Tyrande Whisperwinds Bastardtochter mit Ilidan. Wie auch immer genau das funktioniert haben soll. War eine Todesritterin. :D

      Löschen
    2. Den Sohn von Vegeta hatte ich auch nie gesehen, aber durchaus auch eine Tochter von Tyrande, allerdings war das noch vor DK Zeiten :D Da war sie das Kind von Tyrande und ich glaube Arthas oder so, ich weiß es nicht mehr genau :D
      Wen ich aber auch noch hatte war "Cloud Strife"(bitte unnötige Akzente dazu denken, ich weiß nicht mehr, wo er welche hatte ;)), welcher von der Engine her ein Schurke, vom RP her aber ein DK war(kurz vorm Start von Wrath of the Lich King). Den werde ich glaube ich bis heute nicht vergessen :D

      Aber ich muss zugeben, dass ich deinem Blog fast vollständig zustimmen muss. Auch ich vermisse die "gute alte Zeit", also die Zeit vor den Bergen an Special Snowflakes und den Flags, in denen Dinge beschrieben wurden, die ich vermutlich niemals aus meinen Träumen kriegen werde.
      Ich stimme auch Phinphin zu, Flag Addons sind praktische Tools, um das RP zu unterstützen, aber wenn man so manches liest ist es eher... meh.

      Löschen

Powered by Blogger.