Karneval der Rollenspielblogs

Zufallstabelle: Star-Wars-Krankheiten

Im Monat Februar steht der "Karneval der Rollenspielblogs" ganz im Zeichen von Zufallstabellen und wird von Greifenklaue ausgerichtet. Die bisherigen Beiträge sind unglaublich abwechslungsreich und ich habe schon so manchen für mein persönliches Spieler-Schreckensarchiv eingesammelt - da will ich natürlich nicht nachstehen und präsentiere für alle, die im Star-Wars-Universum Rollenspiel betreiben, die ultimative Krankheits-Zufallstabelle.

Wofür kann diese gut sein?
  • Man schickt die Spielergruppe in einer Hilfsmission auf irgendeinen Planeten, der von einer Krankheit beherrscht sein soll, hat aber keine Ahnung, welche es sein darf
  • Ein NPC leidet an einer Krankheit und sucht bei den Spielern Hilfe für eine Heilung
  • Ein Spielercharakter soll sich bei nächster Gelegenheit eine Krankheit zuziehen und der Zufall darf entscheiden, welche es sein soll ..
  • Ein irrer Sith/Wissenschaftler hat einen neuen Ableger der Krankheit X erschaffen, und die Spieler müssen verhindern, dass diese sich ausbreitet - doch welche Krankheit darf's sein?
Bei einigen Krankheiten habe ich ihr erstes Auftreten oder bekannte Hinweise zur Ausrottung hinzugefügt, damit ein SL diese besser in die bespielte Zeitlinie einfügen kann. Auch einige Tips, was man daraus machen könnte, hielt ich für eine praktische Sache. Aber lange Rede, kurzer Sinn - hier kommt die W20-Auswahl interessanter Krankheiten, die ganz sicher niemand haben will:

01 - Seumadisches Fieber
Wer sich diese Krankheit zuzieht, muss damit rechnen, dass vorhandene Herzprobleme verschlimmert werden oder man sich diese generell dadurch zuzieht.
SL-Hinweis: Da Chewbacca unter diesem Fieber gelitten haben soll, ist davon auszugehen, dass es Nichthumanoide befällt, die erhöhte Temperatur aber geheilt werden kann. Weitere Hinweise gibt es zu dieser Krankheit leider nicht, sodass sich vermuten lässt, dass es bekannteren Fieberkrankheiten im Verlauf ähnelt.

02 - Bothanischer Rotlauf
Neben Bothanern können auch Menschen und andere humanoide Spezies mit dieser sehr ansteckenden Krankheit infiziert werden, sie besitzt ein hohes Seuchenrisiko. Der Rotlauf äußert sich durch auf dem ganzen Körper auftretenden Hautausschlag und heftigen Juckreiz.
SL-Hinweis: Da diese Krankheit nicht tödlich, aber ziemlich nervtötend verläuft, dürfte es ein Heilmittel geben. Sie setzt aber die Befallenen erstmal für eine Weile ausser Gefecht/erschwert Aktionen deutlich.

03 - Karatos-Virus
Das auf dem Outer-Rim-Planeten Concord Dawn heimische Karatos-Virus löst die hochaggressive Karatos-Pest aus, welche innerhalb kürzester Zeit tödlich verläuft, wenn kein Gegenmittel verabreicht wird. Alle Bewohner von Concord Dawn werden deswegen dagegen kurz nach ihrer Geburt geimpft und sind lebenslang immun.
Infiziert sich ein Humanoide mit dem Karatos-Virus, erblindet er nach etwa vierzig Minuten und erleidet nach etwa einer Stunde den Gehirntod. Durch die Machtheilung ist es allerdings möglich, das Virus wieder loszuwerden, sofern der Heiler schnell genug ist. Dieses Virus wird auch von Attentätern oder als Druckmittel für Erpressungen eingesetzt und ist zur Zeit der Klonkriege bereits bekannt.

04 - Chronisches Knochenbrechfieber
Wer sich mit dieser Krankheit infiziert hat, bemerkt dies oft über viele Jahre hinweg nicht. Ein Mikroorganismus sorgt dabei für Muskelkontraktionen, die bis hin zu Knochenbrüchen fühlen können. Etwa die Hälfte aller Betroffenen sterben, wenn sie sich diese Krankheit zuziehen. Sie wird üblicherweise mit Muskelrelaxanzien behandelt, aber ein Mittel für eine vollständige Heilung existiert nicht.
SL-Hinweis: Diese Krankheit wird in der Buchreihe "Medstar" erwähnt und dort wird die Pflanze "Bota" genannt, welches nur auf dem Planeten wächst, auf dem die Handlung spielt. Bota verliert durch eine plötzliche Mutation während des Krieges allerdings seine medizinische Wirkung und dürfte danach nicht mehr erhältlich sein. Da während der Klonkriege um diesen Planeten wegen des Heilmittels Krieg geführt wird, ist davon auszugehen, dass die Krankheit selbst verbreitet gewesen sein dürfte und für viele Spezies gefährlich ist.

05 - Rakghoul-Seuche
Erstmals durch den Muur-Talisman des Sith-Lords Karness Muur ausgelöst, verwandeln sich befallene Lebewesen in fleischgierige, deformierte Wesenheiten, die nahezu geistlos alles und jeden auf der Suche nach neuer Nahrung angreifen.
Diese Seuche wird durch den Biss eines Rakghouls auf Humaniode übertragen und verwandelt diese, wenn sie den Biss überleben, innerhalb von sechs bis achtundvierzig Stunden in einen Rakghoul. Erstmals trat die Seuche in den Slums von Taris auf, kann aber durch nur einen einzigen Infizierten ungleich viel weiter in der Galaxis ausgebreitet werden und zu einer Pandemie erwachsen.
Es gibt kein bekanntes Heilmittel gegen die Seuche, während der Zeit der Alten Republik beschäftigen sich Wissenschaftler zudem mit der Alterierung und Verbesserung des Virus, ein Wissenschaftler setzt sogar bewusst Rakghoule als biologisches Kampfmittel ein. Nur der Tod kann einen Befallenen von der Rakghoul-Seuche erlösen.

06 - Affliceria
Diese durch ein in der Luft übertragenes Bakterium ausgelöste Krankheit beginnt zunächst mit einem harmlosen Schnupfen, entwickelt sich dann aber mit heftigen Fieberschüben und ernster Dehydrierung. Unbehandelt verläuft Affliveria tödlich, kann aber durch ein auf diese Krankheit zugeschnittenes Antibiotikum auskuriert werden.
SL-Hinweis: Etwa 50 vor der Schlacht von Yavin wurde ein Heilmittel gegen Affliceria entwickelt, wonach die Krankheit als ausgerottet galt; sind allerdings medizinisch konservierte Reste des Bakteriums irgendwo zu finden und keine Antibiotika vorhanden, dürfte man daraus eine üble Bedrohung entwickeln können.

07 - Loedorvische Gehirnpest
Während der Zeit der Klonkriege wurde diese Krankheit von den Separatisten entwickelt, um die Klonarmee der Republik zu vernichten. Hochinfektiös, wirkt die Gehirnpest auf humanoide Spezies und führt zunächst zum Wahnsinn, dann zum Tod. Es ist davon auszugehen, dass es ein Heilmittel gegen diese synthetisch erzeugte Krankheit gibt, doch dürfte es nur sehr selten zu erlangen sein.

08 - Balmorranische Grippe
Diese geringfügig ansteckende Grippeerkrankung verursacht Schmerzen und Anschwellen der Nasennebenhöhle, dazu exzessive Schleimproduktion in Form einer ständig und übermäßig 'laufenden Nase'.
SL-Hinweis: Wie die meisten Formen der Grippe dürfte diese vor allem durch Ruhe, Aussitzen und viel Schlaf auskuriert werden.

09 - Bothanische Unterfäule
Hierbei verfärben sich die Oberschenkel des Patienten in ein hübsches Purpur-Grün und verhindern wirkungsvoll, dass dieser für das andere (oder, je nach Vorlieben, das gleiche) Geschlecht noch irgendwelche Anziehungskraft besitzt. Träger dieser Krankheit werden durch den medizinischen Dienst aktenkundig gemacht. Infiziert vor allem humanoide Spezies. Bekannte Heilmittel gibt es in der Ära der alten Republik keine.
SL-Hinweis: Hiermit könnte man die Einreise auf neue Planeten von Charakteren mit Aktenvermerk deutlich erschweren ...

10 - Corellianisches Tamanenfieber
Bei dieser grippeähnlichen Krankheit, welche vor allem auf dem Planeten Corellia zu finden ist, leiden die Patienten unter Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit und hoher Körpertemperatur. Sie verläuft nur sehr selten tödlich und kann, besonders wenn man sie in einem frühen Stadium entdeckt, durch die Nutzung eines Bacta-Tanks sehr gut geheilt werden.
SL-Hinweis: Der Rückschluss auf die Bevölkerungsanteile erlaubt die Vermutung, dass das Tamenenfieber vor allem Menschen und menschenähnliche Humanoide befällt.

11 - Bakuranische Fieberbeulen
Diese auf dem klimatisch sehr feuchten und heißen Planeten Bakura vorkommende Krankheit lässt die Blutbahnen des Patienten deutlich anschwellen. Diese aus der Zeit des Krieges zwischen Imperium und Rebellen bekannte Krankheit infiziert Humanoide, ist aber auch durch herkömmliche Medikamente heilbar.
SL-Hinweis: Außerhalb Bakuras könnten die Fieberbeulen durch Reisende eingeschleppt werden.

12 - Burkund-Kanalsyndrom
Die bakterielle Infektion (abgekürzt BKS) befällt ausschließlich Menschen und ist von Person zu Person übertragbar, verläuft aber üblicherweise nicht tödlich. Ursprünglich wurde das für die Krankheit verantwortliche Bakterium von der Burkund Corporation auf Coruscant als Recycling-Mittel bei der Abwasseraufbereitung eingesetzt und sollte eine Effizienzsteigerung bewirken. Gelangt es aber in den menschlichen Organismus (das Verdauungssystem), verdirbt es aufgenommene Lebensmittel und ruft eine Lebensmittelvergiftung hervor. BKS kann durch Standardheilmittel sehr gut geheilt werden.
SL-Hinweis: Da BKS-Erreger auch als biologische Kampfmittel benutzt werden, dürfte es auch im Rest der Galaxis zu Ausbrüchen kommen können.

13 - Blastonekrose
Von der Nutzung vergifteten Bactas hervorgerufen, ruft diese Krankheit chronische Müdigkeit, Appetitlosigkeit und starke, allergische Reaktionen auf der Haut hervor. Endgültig geheilt werden kann Blastonekrose nur mit sauberem Bacta. Zwei Prozent der Nutzer des vergifteten Bacta werden zudem gegen herkömmliches Bacta allergisch, daher verläuft die Krankheit für diese unheilbar.
SL-Hinweis: Die Vergiftung wurde zwar erst während der Zeit des Neuen Imperiums verursacht, doch dürften ähnliche Wirkungen zu allen anderen Zeiten durch die Vergiftung von Bacta möglich sein.

14 - Idolianisches Fieber
Eine wenig bekannte Krankheit, die bislang nicht tödlich verläuft, aber intensive Pflege erfordert. Sie wird vornehmlich von Menschen übertragen und befällt vor allem Menschen. Da es sich um eine Infektionskrankheit handelt, ist von Tröpfcheninfektion auszugehen. Das idolianische Fieber wurde während Aufstiegs des Imperiums erstmals bekannt.

15 - Tacyodermitis
Diese Krankheit tritt periodisch auf und ruft sichtbare Zuckungen hervor, verläuft aber nicht tödlich und scheint eher chronische Form anzunehmen.
SL-Hinweis: Da die einzige Benennung im SW-Universum bei einer menschlichen Offizierin zutage tritt, dürfte diese Krankheit auf jeden Fall Menschen, vielleicht auch Humanoide infizieren.
Da die Offizierin ihre Krankheit geheim zu halten versuchte, dürfte es kein Heilmittel geben (sonst hätte sie sich kurieren lassen) und auch mit einem gewissen Verlust des Ansehens einhergehen (ähnlich: Epilepsie).
SL-Hinweis: Spieler könnten dennoch versuchen müssen, einen Betroffenen zu heilen oder aber dabei helfen, die Krankheit zu verbergen.

16 - Findris-Grippe
Die Findris-Grippe ähnelt der irdischen Grippe sehr, hat aber die unangenehme Angewohnheit, den Patienten sehr viel länger zuzusetzen, als es für gewöhnliche Grippeerkrankungen der Fall ist. Sie ist galaxisweit bekannt, gut behandelbar und verläuft in den seltensten Fällen fatal.
SL-Hinweis: Eignet sich sehr gut für ein kurzzeitiges Hindernis auf dem Weg der Spielercharaktere - oder einen ansteckenden NPC-Kontakt.

17 - Nano-Zerstörer
Diese extrem zerstörerischen und vermehrungsfähigen Schädlinge zerstören die Körperzellen des Opfers, bis dieses daran stirbt.Wird auch gerne als Waffe für Anschläge benutzt. Bekanntes Heilmittel aus der Zeit nach der Schlacht von Yavin ist eine Entfernung jeglichen Schädlings durch die Macht eines Jedi-Heilers aus dem Körper des Opfers.

18 - Blauschattenvirus
Durch Wasser verbreitet, kann der Blauschattenvirus alle in der Galaxis bekannten Lebewesen infizieren und führt wenige Tage nach der Infizierung zum Tod. Das einzige bekannte Heilmittel gegen das Virus ist die Reeksa-Wurzel vom Planeten Iego.
SL-Hinweis: Da das Virus in seiner ursprünglichen Form durch galaxisweite Zusammenarbeit Jahrhunderte vor der Schlacht von Yavin ausgerottet wurde, existiert es bereits während der Klonkriege nur noch als schlafende Probe - entsprechende Rückstände könnten von einem Wissenschaftler gefunden worden sein oder den Spielern in die Hände fallen.

19 - Rachuk-Ekzem
Wer sich diese hochinfektiöse, ursprünglich vom Planeten Rachuk stammende Viruserkrankung zuzieht, sollte sehr geduldig sein - denn das Rachuk-Ekzem verursacht gerötete Stellen auf der Haut, von denen ein extremer Juckreiz ausgeht und die dadurch den Patienten immer wieder von seinem Tun ablenken. Nur durch die Zeit (und ein damit verbundenes Abklingen der Krankheit) heilbar; das Virus mutiert etwa alle zwei Jahre, sodass es im immer neuen Variationen der nervtötenden Grundform auftreten kann.

20 - Borotavi-Syndrom
Durch den Verzehr von blauen Mollusken mit grünen Streifen wird das Borotavi-Syndrom hervorgerufen, welches nicht einmal durch die Macht heilbar ist und für den Infizierten für gewöhnlich qualvoll bis hin zum Tode verläuft.
SL-Hinweis: Hier könnten die Spieler auf einen Kriminalfall durch ein vergiftetes Opfer geschickt werden - á la 'finde heraus, wer die guten gegen die giftigen Mollusken vertauschte'.

Und nun: Viel Spaß beim fröhlichen Anstecken und sich-heilen-müssen im Star Wars-Universum ;)

Quellen hierfür waren: Jedipedia, Wookiepedia und eigene Inspiration beim Spielen von SWTOR.

Über Nerd- Gedanken

Nerd-Frau Mitte 30 und Kreative aus Leidenschaft, die permanent unter Ideen-Überdruck leidet. Schreiben, zeichnen und neue Welten entwerfen sind meine Hauptbeschäftigung. Man findet man mich im Netz überall dort, wo interessantes Rollenspiel und faszinierende Menschen locken.

Auch auf Facebook, Google+ und Twitter erhältlich!

8 Eure Meinung zu den Nerd-Gedanken:

  1. Ich mag diesen Blog. Jedesmal wenn ich reinklicke ein bischen mehr.
    Der hat sowas fluffiges. Wie ein Plüschsova, in das man sich reinlümmelt, um ein gutes Buch zu lesen. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass Du mein Plüschsofa magst :D lass Dir ruhig ein Kissen hier, ich werde versuchen, dass es so gemütlich bleibt, wie es ist ^^
      Und wenn Du noch ein paar mehr Leute kennst, die sich hier wohlfühlen würden - um so besser, es ist genug Platz :D

      Löschen
  2. Habe eben zehn Meter Text geschrieben, Safari hats gefressen (scheiß auf Apple). Quintessenz: Ich mag keine Zufallstabellen, da sie mir wie Fastfood vorkommen.
    Meine Spieler kriegen frische Kost, die sich auf ihre Aktionen bezieht. Umwelt ist reaktiv, nicht statisch - soll heißen: Dinge passieren aus Gründen, nicht nur weil die Spieler grade vorbeikommen.

    Macht zwar mehr Arbeit, ist aber für einen SL sehr lohnend, weil man ein lebendes, atmendes Universum erschafft und keine Reihe von unabhängigen Zufällen.

    Wobei ich es als SL im Storyteller-System und mit historischem Setting auch einfach habe.

    Mann, klingt jetzt sehr negativ und aggressiv. Der letzte Text war deutlich besser. APPLE!!!! (in der Stimme von Kirk)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, ich muss gestehen, ich mag beides. Den vorbereiteten Plot, oder aber eben einfach mal Zufall. Ich habe oft das Problem, zuviele Ideen zu haben, und dann muss ich mir meine ureigene Zufallstabelle basteln, in der ich verschiedene Möglichkeiten aufschreibe und auswürfle, welche ich nehme - da ist der Weg zu einer wirklichen Zufallstabelle dann auch nicht mehr weit.

      Wenn man sich allerdings nur darauf verlässt, leidet die Story. Ich halte es da eher mit der Prämisse: Wenn die Spieler Spaß haben, ist vieles erlaubt. Sei es die seltsamen Folgen eines Alienessens im Magen des Spielercharakters auswürfeln oder eine aus der hohlen Hand herausgeschüttelte Idee, welche für ebenso viel Spaß und Folgen sorgt. Wie man mit den Ergebnissen einer Zufallstabelle umgeht, bestimmt, was man für ein SL ist ... ^^

      Löschen
    2. Vermutlich bin ich auch deshalb so gebrannt, weil wir lange einen SL hatten, der voll auf Tabellen und Zufallswürfe gesetzt hat. Er hat meinem Charakter eine zufallsausgewürfelte (!!) Geisteskrankheit aufgedrückt, was mich so unglaublich angepisst hat (er war auch nie zu irgendwelchen Kompromissen bereit. er war im Nachhinein gesehen echt ein schlechter, unempathischer Spielleiter), dass ich fast die Runde verlassen habe. Ebenso dieses völlig bekloppte "zufällige Tiermerkmal" beim Gangrel-Clansnachteil. Käme ich im Leben nicht drauf, jemandem derartig den Char zu zementieren!
      Aber vermutlich ist es nicht ganz so tragisch, wenn´s nichts permanentes ist ...

      Löschen
    3. Autsch, sowas geht ja GAR nicht ... solche langfristigen und den Spielercharakter prägenden Sachen würde ich im Leben nicht auswürfeln. Denn das greift meines Erachtens nach viel zu sehr in einen Charakter ein, vor allem dann, wenn der Spieler das nicht durch saudumme 'ich bin unkaputtbar' Aktionen herausfordert.
      Zufallstabellen kommen bei mir zum Einsatz, wenn ich ein vorhandenes Szenario aufpeppen will, aber nicht als 'das ist jetzt so bis in alle Ewigkeit'-Ding. Das geht dann auch weit über das hinaus, was man als SL einem Spielercharakter antun sollte.

      Löschen
  3. Wer kennt außer mir noch dieses Gefühl, dass man einer gewissen Person eine oder mehrerer dieser Krankheiten an den Hals wünscht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, die Rakghul-Seuche würde ich wirklich niemandem wünschen :D die ist einfach zu fies.

      Löschen

Powered by Blogger.