Gaming

Durchstarten bei Stellaris - Start-Guide für Weltraumherrscher


Mit dem neuen 4X-Spiel "Stellaris" von Paradox geht's auf ins Weltall - mit der Rasse eurer Wahl, einem Startplaneten, einem Forschungsschiff, einem Konstruktionsschiff und Kampfschiffen wird euch das Schicksal einer Zivilisation anvertraut, die gerade erst genug über Raumfahrttechnologie gelernt hat, um sich nun vorsichtig in ihrer Nachbarschaft umzuschauen. 
Damit für euch der Spielstart nicht zu holprig wird, habe ich euch ein paar Tipps zusammengefasst, die das Tutorial ergänzen sollen - denn das ist glücklicherweise sehr viel ausführlicher als bei "Crusader Kings II" und auch leichter verständlich, aber es gibt natürlich auch ein paar Details, die darin nicht enthalten sind, einem aber so einiges erleichtern. 
Viel Erfolg beim Siedeln, Erkunden und Erobern!

Kenne Dein galaktisches Imperium - die Übersichtsleiste

Ohne dieses Teil kommt man bei "Stellaris" nicht weit - deswegen solltet ihr euch nach und nach damit vertraut machen, die Übersichtsleiste eures Imperiums immer wieder im Blick zu behalten. Diese befindet sich am oberen Rand des Spielfensters und beinhaltet folgende Teile:

Diese einzelnen Reiter lohnen einen regelmäßigen Beusch:
Regierungsübersicht eures Reiches in Form eures Wappens (mit Infos über Regierungsform, Reichseffekte, das Budget, demographische Daten und politische Richtlinien/Erlasse)
Reichsübersicht (Übersicht über alle eure beherrschten Planeten samt Gouverneur, Bewohneranzahl und Produktion auf dem jeweiligen Planeten)
Kontakte (andere bekannte Völker in der Galaxis, deren Zuneigung zu eurem Volk, Entfernung, Status und eventuelle Bündnisse)
Schiffsdesigner (Übersicht aller konstruierbaren Schiffstypen, bei denen ihr Zubehör, Waffen, Antriebe, Verteidigung auswechseln/eigene Entwürfe basteln könnt) 
Situationsprotokoll (hier verfolgt ihr Quests und Forschungsprojekte bzgl eurer Volksgeschichte und Kontakten mit anderen Spezies)
Technologien (hier seht ihr die aktuellen Forscher, deren Projekte und die Forschungsfortschritte in den Bereichen Physik, Sozial und Ingenieur).

Daneben gibt es euer Imperium in Zahlen - zum einen die aktuelle Produktion von Energie-Credits (die intergalaktische Währung), Mineralien (Rohstoffe, mit denen ihr Gebäude, Stationen und Schiffe baut), Einfluss (mit dem ihr Anführer rekrutiert, Aussenposten unterhaltet, diplomatischen Einfluss nehmen könnt); dazu wird euch gezeigt, wie viele Forschungspunkte in den Bereichen Physik, Soziales und Ingenieur pro Monat reichsweit hinzugewonnen werden.
Daneben gibt es eine Anzeige für strategische Ressourcen (ich habe noch keine^^), das aktuelle Planetenlimit des Reiches (hier sind zwei von fünf möglichen Planeten kolonialisiert) und das Flottenlimit (derzeit hat mein Reich sieben von fünfundzwanzig effizient verwaltbaren Kampfschiffen, hat man mehr, wird der Unterhalt deutlich teurer).

Anhand dieser Leiste könnt ihr im Blick behalten, wie gut es in eurem intergalaktischen Reich gerade läuft - gerade Credits und Mineralien sind zu Spielstart wichtig, um auf die Beine zu kommen und sich schnell ausbreiten zu können, da so ziemlich alles beide Ressourcen zum Bau braucht.

Ressourcenproduktion ist das Rückgrat eines funktionierenden Sternenreiches

Wer viele Schiffe, Aussenposten und Raumstationen bauen will, braucht Geld und Mineralien. Die erhält man bei Stellaris nur, wenn man sie produziert/abbaut. Auf dem Startplaneten gibt es zwar eine grundlegende Produktion, aber die reicht bei weitem nicht aus, um eine Flotte auszustatten.
Geht beider Planetenübersicht auf den Reiter "Oberfläche" und clickt mit der rechten Maustaste auf ein Geländefeld, auf dem sich bereits ein Bewohner befindet, dann seht ihr, welches Gebäude ihr errichten könnt. Jedes Geländefeld bietet eine oder mehrere der Hauptressourcen (Credits, Mineralien, Physik-, Sozial- und Ingenieurforschung). Gibt es auf dem Feld verschiedene Ressourcen, entscheidet ihr euch mit dem Bau eines Gebäudes für die künftig ausgebeutete Ressource.
Wichtig: Nur Geländefelder, innerhalb derer sich ein Bewohner befindet, produzieren Ressourcen. Bewohner könnt ihr frei hin- und herschieben, um die Ressource eurer Wahl zu produzieren. Blockierte Geländefelder müsst ihr entweder gegen Credits und Mineralien räumen (gelb-schwarze Markierung) oder erst eine Räumungsmöglichkeit erforschen (rot-schwarze Umrandung).

Mit fortschreitender Forschungstätigkeit könnt ihr auch bessere Versionen der Grundgebäude errichten - beispielsweise leistungsstärkere Kraftwerke, die mehr Energie-Credits produzieren. Wenn ihr ein vorhandenes Gebäude upgraden könnt, erscheint am rechten oberen Eck des Geländefels eine gelbe Ecke mit Pfeil nach oben darin. Clickt diesen, dann seht ihr, was ihr verbessern könnt.

In so manchen Sternensystemen kann man zwar kleinere Planeten finden, auf denen sich Ressourcenvorkommen befinden, aber keinen kolonialisierbaren Planeten (oder hat die klimatische Kolonialisierungsmöglichkeit eines Planeten schlichtweg noch nicht erforscht) - für einen ordentlichen Zustrom an Ressourcen solltet ihr in einem solchen System ausserhalb eurer Grenzen einen Außenposten errichten. Schickt ein Konstruktionsschiff mit Eskorte dorthin, um im Stern des Systems den Außenposten zu bauen. Danach könnt ihr an den einzelnen Planeten des Systems Bergbau- und Forschungsstationen errichten.

Zusätzlich markiert ihr damit den Anspruch eures Reiches auf dieses Systems und erweitert damit eure sichtbaren Reichsgrenzen auf der Übersichtskarte der Galaxis. Auch das Startsystem solltet ihr auf diese Weise so schnell wie möglich ausbauen, wenn es entsprechende Rohstoffe gibt - je mehr Ressourcen ihr im Early Game nutzen könnt, desto mehr Möglichkeiten habt ihr.
Wichtig: Der Unterhalt von Aussenposten kostet monatlich 1 Einfluss - also achtet darauf, euch beim Bau von Aussenposten nicht zu übernehmen, um nicht eure Möglichkeiten zu beschneiden.

Auch euer Raumhafen lässt sich nach getaner Forschung verbessern - ob nun mit Solarmodulen, die Energiecredits beisteuern, Farmpanels, welche die Nahrungsproduktion auf dem Planeten erhöhen oder Hangars, in denen bestimmte Schiffstypen schneller und billiger gebaut werden können, ihr habt hier viel Raum zur Individualisierung:


Forschen, forschen, forschen

Im Early Game von Stellaris geht alles darum, sich die Umgebung des eigenen Startsystems möglichst schnell anzusehen, damit man sich überlegen kann, in welche weitere Richtung man expandieren möchte und wo es Rohstoffe gibt, falls das Startsystem ein bisschen karger ausgefallen ist. Ich empfehle, mindestens ein zweites, wenn nicht gar ein drittes Forschungsschiff zu bauen, um sich in die umliegenden Systeme zu begeben.
Dabei sollte man generell jede Anomalie erforschen, der man begegnet - auch der Erstkontakt mit anderen Spezies erfolgt über ein Forschungsprojekt eines Forschungsschiffs, da man nicht wie bei Civ auf eine andere Rasse trifft und sofort mit dieser sprechen kann, sondern erst einmal grundlegende Kommunikation erforscht werden muss.

Ebenfalls sollte man stets aktive Forschungen im Technologie-Sektor laufen haben. Hier gibt es noch einen Trick: Neben jedem Forscher, den ihr engagiert, ist ein Symbol zu finden (beispielsweise ein DNA-Strang in einem grünen, runden Feld, mit dem besonderes Können des Forschers im Bereich Biologie angezeigt wird). Hat das aktuell laufende Forschungsprojekt dasselbe Symbol, spart ihr einen guten Teil der gesamten Forschungszeit!

Mit den grundlegenden Forschungsprojekten "Wissenschaftliche Methode" (Errichtung von Forschungslabors auf der Oberfläche eines Planeten) "Physik-/Ingenieurlabor" (auf Physik-/Ingenieurforschung spezialisierte Oberflächenlabors) und mit Forschungsstationen in Systemen könnt ihr die Forschungsleistung eurer Wissenschaftler ordentlich steigern oder mit Forschungen wie "Selbstbewusste Logik" (Physik, eine Forschungsalternative mehr zur Auswahl) erweitern.

Bequeme Flottenverwaltung leichtgemacht

Ohne eine ordentliche Verteidigungsmacht kommt auch das friedlichste Volk nicht aus - denn die Nachbarn sind selten so freundlich und nehmen auf pazifistische Interessen Rücksicht. Glücklicherweise erleichtert "Stellaris" die Verwaltung der jeweiligen Flotte enorm:

Flotte zusammenfassen fügt ein neues Schiff in der Nähe einer vorhandenen Flotte dieser hinzu oder fasst viele einzelne Schiffe zu einer Flotte zusammen: einfach mit dem Mauscursor über einen gehaltenen Linksclick alle gewünschten Schiffe markieren und dann diesen Button betätigen
Flotte anhalten unterbricht den Flug einer Flotte, die ihr irgendwo hingeschickt habt
Zurück lässt die Flotte zu ihrem Ausgangspunkt zurückkehren
Verlegen schickt die Flotte an einen von euch gewählten Zielort
Ziel angreifen lässt die Flotte eine andere oder ein Raumgebäude angreifen
Bodenunterstützung lässt eure Raumschiffe die Bodentruppen bei einem Angriff unterstützen, aber Bombardement aus dem Orbit kann die Oberflächengebäude beschädigen
Flottenhaltung passiv / aggressiv / ausweichend bestimmt, wie sich eure Flotte bei der Anwesenheit von Feindflotten im gleichen System benimmt. Passive Flotten greifen nicht von selbst an, aggressive sehr wohl, ausweichende Flotten ziehen sich in angrenzende Sektoren zurück (hilfreiche Einstellung für Konstruktions- und Forschungsschiffe!)
Flotte reparieren schickt eine Flotte mit beschädigten Schiffen zum nächstgelegenen Raumhafen, um sie dort reparieren zu lassen
Flotte verbessern upgradet Schiffsmodelle, die ihr mit besserer Ausrüstung im Schiffsdesigner ausgestattet und gespeichert habt, am nächsten Raumhafen; die Flotte fliegt nach Betätigung selbständig dorthin und verweilt bis zur Fertigstellung des Upgrades
Flotte aufteilen teilt die vorhandene Anzahl an Schiffen in gleichwertige Flotten auf
Neue Flotte erstellen lässt euch genau selektieren, welche Schiffe in eine neue Flotte verlegt werden

Wenn ihr euch das Herumhantieren mit dem Schiffsdesigner nicht zutraut, dann könnt ihr Upgrades auch ganz der KI überlassen: wählt einfach die Schiffsklasse aus, die ihr upgraden wollt, und clickt dann rechts unten auf "Automatisch fertigstellen". Die KI fügt dann selbsttätig bessere Ausrüstung ein und funktioniert laut Paradox nach denselben Prinzipien, die auch bei den KI-Gegnern für Upgrades verwendet werden.
Verbesserte Schiffe machen euch den Umgang mit Piraten und dem unfreundlichen, geldgeilen Nachbarn deutlich leichter, doch achtet darauf, dass die Waffen/Verteidigungsausrüstung nach dem Schere-Stein-Prinzip funktionieren: Sich nur auf die Erforschung einer einzigen Waffenart zu konzentrieren hilft nichts, wenn euer Gegner genau gegen diese seine Schiffe ultrastark mit Verteidigungsmaßnahmen hochrüstet.

So - das war's erstmal mit meinen Start-Tipps für angehende Weltraum-Imperatoren! Wenn euch diese Hinweise geholfen haben, im Spiel leichter zurecht zu kommen, freue ich mich über einen Kommentar. Sollte eurer Ansicht nach etwas fehlen, dann sagt es mir bitte, damit ich diesen Startguide ergänzen kann. Wir sehen uns in den Tiefen der Galaxis! ;)

Über Nerd- Gedanken

Nerd-Frau Mitte 30 und Kreative aus Leidenschaft, die permanent unter Ideen-Überdruck leidet. Schreiben, zeichnen und neue Welten entwerfen sind meine Hauptbeschäftigung. Man findet man mich im Netz überall dort, wo interessantes Rollenspiel und faszinierende Menschen locken.

Auch auf Facebook, Google+ und Twitter erhältlich!

13 Eure Meinung zu den Nerd-Gedanken:

  1. Super Tutorial! Hätt ich das mal früher gesehen. Ich finde die Menüführung in Stellaris nämlich ziemlich grausam und unübersichtlich. Wenn dann noch eine komplett wirre Deutsche Übersetzung dazu kommt, wird es total chaotisch. Aber ich habe mich mittlerweile durchgebissen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau deswegen habe ich dieses Tutorial ja gemacht ^^ ich musste mich da auch übel durchbeißen am Anfang :D

      Löschen
  2. Das Tutorial ist schon ausführlich, jedoch fehlt mir, wie man die Grenzen erweitern kann ... auch vllt schonmal vorab die Info wie man das bei dem Ereignis mit den Wesen aus der anderen Dimension schafft.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dafür brauche ich selbst erstmal ein bisschen mehr Spielzeit, um meine Erfahrungen zu machen und sie dann passend in Worte zu fassen :) die letzte Woche war dahingehend sehr mau, weil das RL anders wollte als ich ;)

      Löschen
  3. Ja, ich habe immer Nachbarn die direkt 6k Schiffe haben und mich auch überfallen... Deren Raum ist nicht einmal halb so groß wie meiner und die sind mir mehr als überlegen. Wie schaffen die das???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hattest Du bei der Auswahl der Galaxiekarte eingestellt, dass andere Reiche mit einem Startvorteil beginnen können? Ich setze das generell immer auf 'null Reiche', weil ich keinen Bock habe, vom Nachbarn nach ein paar Jahren geraidet zu werden :)

      Löschen
    2. Nein hatte ich nich, ich mache wohl deutlich was falsch... Ich verstehe auch nicht, warum ein System was 2 Planeten hat, 4k Schiffe besitzen kann und ich nur 2k, alles was mehr ist, bringt mich ins Minus.

      Löschen
    3. Hmmm... dann haben sie Dir evtel etwas in der Forschung voraus gehabt? Denn mit der kann man ja die Flottengrößen nach und nach erweitern. Und sich Dinge zulegen, die einen relativ schnell gut Geld verdienen lassen (zB Solarpanels sind imho in der Startphase des Spiels sehr, sehr viel wert).

      Löschen
    4. Ich habe es dann mal geschafft, Wirtschaft stabil und einer der Stärksten Flotten. Das geht auch gut. Die Sektoren geben mir 75%! Aber dann bricht wie Wirtschaft zusammen, weil meine Leute unzufrieden sind und es kommt nichts mehr an... Wie zum teufel halte ich die bei Stange???

      Löschen
    5. Es gibt mehrere Gebäude, die Du auf den Planeten bauen kannst, um die Leute bei Laune zu halten, zB die Arena virtueller Kämpfe (gibt +5% Zufriedenheit). Dann ist es wichtig, dass immer genug Essen da ist (Überschuss!), damit die Leute zufrieden bleiben. Wer hungert, fängt an zu moppern. Es gibt zudem im Sozialbereich auch eine Forschung, mit der man das Bewohnbarkeitslimit reichsweit um 5% erhöht, das heisst, es wirkt sich unmittelbar auf jeden besiedelten Planeten aus - auch das kann die allgemeine Zufriedenheit erhöhen. Oder Du versuchst es mit einem beim Gouverneur einstellbaren Plan für den jeweiligen Planeten, das kostet dann allerdings Einfluss.

      Löschen
  4. Danke für die schöne Beschreibung. Habe vor ein paar Tagen auch mal weiter gemacht. Vielleicht kannst du mir zwei Fragen beantworten: 1. Wie erhöhe ich mein Anführerlimit und 2. Wie und warum dehnt sich der erschlossene Raum aus. Kann ich das beeinflussen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne doch :) Zu 1.: Es gibt einige Sozialforschungen, die Dir die Möglichkeit geben, das Anführerlimit zu erweitern. Da muss man Glück haben, dass man die bekommt, aber ich habe den Eindruck, wenn man in Richtung Planetare Hauptstadt forscht, kommt das früher oder später auch in die Auswahl, dass man das Anführerlimit erweitern kann (oder Du probierst es von Start an mit einem pazifistischen Volk, die haben imho mindestens einen Anführer mehr per default).
      Zu 2.: Du kannst (im Sozialbereich) auch Grenzausdehnung erforschen, da gibt es auch mehrere Forschungen - meist so um 10%. Daneben bleiben Dir noch Außenposten neben den besiedelten Planeten, neben denen Du Deine Grenzen schonmal grundsätzlich erweiterst. Ich habe bisher den Eindruck gewonnen, dass sich die Grenzen zudem ausdehnen, je mehr man im eigenen beherrschten Raum ausbaut - aber das kann ich nicht mit Zahlen unterlegen.

      Löschen
    2. Einwohner erweitern auch die Grenzreichweite ein bisschen

      Löschen

Powered by Blogger.